Das Prinzip Nachhaltigkeit

Als es 2003 darum ging, Schloss Hohen­kam­mer und Hof­ge­bäu­de einer grund­sätz­li­chen Res­tau­ra­tion zu unter­zie­hen, ent­wickel­ten die Ver­ant­wort­li­chen pa­r­al­lel dazu ein Kon­zept, das aus dem An­we­sen mehr machen soll­te, als einen funk­tio­nie­ren­den Ta­gungs­ort. Es soll­te wie­der zu einer öko­no­misch-öko­lo­gi­schen Ein­heit wer­den, die das Schloss Jahr­hun­der­te lang war.

Gut und Schloss gehören nicht nur his­to­risch zu­sam­men, sie sind auch als Lie­fe­rant und Kun­de, als Ener­gie­er­zeu­ger und -ver­brau­cher eng ver­bun­den. Die eige­nen Wäl­der lie­fern nicht nur Holz als Bau­stoff, sie sind auch in den Se­mi­nar­all­tag – als „out­door-location“ inte­g­riert. Die Gäste pro­fi­tie­ren von al­lem, sie ge­nie­ßen den Schloss­park, die Um­ge­bung eben­so wie die Kü­chen mit den öko­lo­gisch er­zeug­ten Pro­duk­ten des Guts. Von den fei­nen Brän­den, Ölen, Essi­gen nicht zu reden. Das Prin­zip Nach­hal­tig­keit über al­lem – man kann es buch­stäblich schmecken.

Munich Re

Schloss Hohenkammer wurde 2003 von Munich Re er­wor­ben und sorg­fäl­tig res­tau­riert – auch in Hin­sicht auf die eige­ne Nut­zung. Der Rück­ver­si­che­rungs­kon­zern nutzt Hohen­kam­mer seit­dem wie an­de­re re­nom­mier­te Unt­er­neh­men und Ver­an­stal­ter als Se­mi­nar- und Ta­gungs­zen­t­rum.

Bodenhaftung und Höhenflüge

Knapp dreißig Autominuten von Mün­chen liegt Hohen­kam­mer. Was je­doch Ruhe und Kon­zen­tra­tion der Be­su­cher an­geht, ist man weit weg. Weit weg vom täg­li­chen Stress und läs­ti­ger Rou­ti­ne. Der Gast spürt eine At­mos­phä­re kraft­vol­ler Ge­las­sen­heit. Von die­ser Authen­ti­zi­tät und Bo­den­haf­tung gibt der ex­zel­len­te Lern­ort Schloss Hohen­kam­mer an sei­ne Gäste reich­lich ab. Das stärkt für krea­tive Höhen­flüge und gro­ße Ideen.

Ein Schloss als Arbeitsplatz

Schloss Hohenkammer ver­eint Ge­schich­te und Zu­kunft. Das his­to­ri­sche Was­ser­schloss und das hoch­mo­der­ne Em­pfangs- und Gäs­te­haus bil­den ein En­semble. Er­war­tungs­volle Kun­den und inter­na­tio­nale Gäste ma­chen das Kli­ma. Ent­span­nen­de Um­ge­bung und kon­zen­trier­tes Ar­bei­ten be­stim­men die At­mos­phä­re. Wa­che Geis­ter und sym­pa­thi­sche Hel­fer braucht das Schloss.

Sie suchen

Sie sind auf der Suche nach ab­wechs­lungs­rei­chen Auf­ga­ben, einem kol­le­gi­a­len ein­ge­spiel­ten Team, das sich auf Sie freut und einem Mit­ein­an­der. Ein­satz, Eigen­ini­ti­a­tive und 100pro­zen­tige Dienst­leis­tungs­b­ereit­schaft sind für Sie selbst­ver­ständ­lich? Dann, herz­lich will­kom­men.

Wir bieten

Sie erhalten eine leistungs­be­zo­gene, über­ta­rif­li­che Be­zah­lung mit einem 13. Monats­ge­halt und 30 Ur­laubs­tage im Jahr. Ihre Dienst­klei­dung und die Rei­ni­gung wird selbst­ver­ständ­lich ge­stellt. Fer­ner för­dern wir Ihren Wunsch nach Fort- und Wei­ter­bild­ungs­mög­lich­kei­ten. Bei Be­darf stel­len wir Ihnen eine Woh­nung oder ein Per­so­nal­zim­mer im Ort. Gerne in­for­mie­ren wir Sie bei einem per­sön­li­chen Ge­spräch über die wei­teren frei­wil­li­gen so­zia­len Leis­tun­gen der Schloss Hohen­kam­mer GmbH.

Bitte sen­den Sie uns bei Inte­res­se Ihre aus­sa­ge­kräf­ti­gen Be­wer­bungs­un­ter­la­gen inkl. Gehalts­vor­stel­lung an

Schloss Hohen­kammer GmbH
Personal­abteilung
Schlossstraße 20
85411 Hohenkammer

E-Mail

Telefon
08137 93 41 73

Aktuelle Stellenanzeigen

Im Zeitraffer

Schloss Hohenkammer hat eine Vergan­gen­heit, die Respekt fordert und für die Zukunft verpflichtet.

Es sind die Herren von Camer, die 1042 dem Ort „Hohen­camer" ihren Namen geben und hier ein Schloss errich­ten. Mehr als 500 Jahre leben die von Camer hier. Abge­löst von den Frei­her­ren von Has­lang, denen 1648 – in den letz­ten Tagen des Drei­ßig­jäh­ri­gen Krie­ges – das Schloss bis auf die Mau­ern nie­der­ge­brannt wurde.

Mit dem Wieder­auf­bau bekam das Schloss seine heu­tige Gestalt im baye­ri­schen Re­naissance-Stil. Die von Has­langs ver­brach­ten rund 250 Jahre auf ihrem Schloss – bis es 1804 in den Besitz der Fami­lie von Prey­sing über­ging. Von da an wer­den die Zeit­räume der Inbe­sitz­nah­men kür­zer. Den Preysings folg­ten die Her­ren von Cotta. Die wie­de­rum wur­den von den von Vequels abge­löst. Anfang des 20. Jahr­hun­derts wurde das Schloss zum Sitz der Baye­ri­schen Raiffeisen Zen­tral­genos­sen­schaft. Sie zog 1917 nach Hohen­kammer.

Seine neue und end­gül­tige Bestim­mung bekam das Schloss, als es 1973 in ein Schu­lungs­zen­trum umge­wan­delt wurde. Hier knüpft die Munich Re an, die Schloss Hohen­kam­mer 2003 als Semi­nar­zen­trum übernimmt.

Alte Steine haben’s in sich

Die alten Mauern schwei­gen und reden zu­gleich. Sie wol­len schwei­gend gewür­digt wer­den, freuen sich aber nicht min­der über das neue Leben und Trei­ben, das um sie herrscht.

Respekt und Neu­gier, Tradi­tion und Avant­garde, Leich­tig­keit und Anspruch sind der Rah­men, den uns die Mau­ern stecken. Sie beschrei­ben die Balance, die wir in kul­tu­rel­ler Hin­sicht wahren wollen.

Neue Wege

Wer glaubt, Kunst müsse sich in Schlös­sern schwer gerahmt und ehr­wür­dig an den Wän­den dar­bie­ten, wird auf Schloss Hohen­kam­mer keine fin­den.

Statt­des­sen begeg­net er einer Wie­der­be­le­bung der Wand­ma­le­rei, wie sie in der Re­naissance üblich war. Zum Bei­spiel der Text­skulp­tur von Lawrence Weiner in der ehe­ma­li­gen Schloss­ka­pelle. Oder den luf­ti­gen, vege­ta­ti­ven Wand­ma­le­reien von Martin Schwenk. Zum künst­le­ri­schen Beglei­ter der Besu­cher wird Hamish Fulton. Fünf­und­sech­zig Ein­zel­werke aus sei­ner Erkun­dung aller vier Him­mels­rich­tun­gen fin­den sich im Hotel in den Zim­mern. Das große Wand­ge­mälde im Ein­gangs­be­reich hin­ter­lässt uns der Künst­ler als Botschaft.

Ansichten

Kultur – selber machen

Den Renaissance-Hof von Schloss Hohen­kam­mer sehen und ein Bach­kon­zert hören – gehört das nicht zusam­men? Doch nicht nur der Hof, die gesamte Schloss­an­lage bie­tet wun­der­bare Mög­lich­kei­ten für Vor­füh­run­gen und Ver­an­stal­tun­gen aller Art. Wenn Sie Ihr Semi­nar oder Ihre Ver­an­stal­tung mit einem erin­ne­rungs­wür­di­gen Schluss­punkt krö­nen wol­len, steht Ihnen unser Bera­tungs­team gerne zur Verfügung.

Gabriela Brucher
Leitung Organisation Feiern und Events
E-Mail

Telefon
08137 93 41 08

Schloss Geheimnis

Ein Ort, der den Kopf „frei“ macht und Ruhe schenkt ist der Frei Raum. Der Besu­cher fin­det ihn im Empfangs­ge­bäude hin­ter der Rezep­tion. Foto­gra­fien, oft raum­hoch, zei­gen die ganz ande­ren Schloss­an­sich­ten, so man­ches Geheim­nis tritt zu Tage und man­cher Schloss­geist wird ent­larvt.

Zum Ver­inner­li­chen der Aus­stel­lung hilft der kon­tem­pla­tive Innen­gar­ten, er liegt zwei Schritte entfernt.

Ansichten

Ein Schloss für die Musik

Wer durch das Schloss spa­ziert, hört es förm­lich klin­gen. Der Schloss-Innen­hof ist per­fekt für ein som­mer­li­ches Kon­zert, die Event­halle ist ideal für Pop & Rock, die Zir­bel­stube braucht die Zither, die „Alte Ga­le­rie“ liebt die Blas­mu­sik zum sonn­täg­li­chen Früh­schop­pen.

Das muss man ge­hört, ge­fühlt und ge­lebt haben.

Gleich hier im An­schluss fin­den Sie alle kul­tu­rel­len An­ge­bo­te der nächs­ten Wochen!

Sie wollten mehr über die Geschichte des Schlosses erfahren? Oder ein Konzert oder eine Ausstellung vor einmaliger Kulisse besuchen? Hier finden Sie alle Möglichkeiten:

Di, 24. Oktober

Bis heute

Gemeinschaftsausstellung
Stephanie von Hoyos und Hansjürgen Vogel

Stephanie von Hoyos zeigt Malerei und Zeichnungen:

Stephanie von Hoyos

Hansjürgen Vogel stellt Skulpturen aus:

Hansjürgen Vogel

Gutshof-Foyer

Mehr zu

Stephanie von Hoyos

Hansjürgen Vogel

Fr, 27. Oktober

Hohenkammer in der NS Zeit
Namen statt Nummern – Bürger von Hohen­kammer im KZ Dachau

Ausstellung von Lebensgeschichten aus dem dörflichen Widerstand

Einladung des Veranstalters

Gutshof-Foyer

Vernissage 18.00 Uhr

Dauer der Ausstellung:
bis 8.11.2017

gedaechtnisbuch.org

Sa, 28. Oktober

Führung durch die Ausstellung „Hohenkammer in der NS Zeit – Namen statt Nummern“

Führung und Diskussion mit Karl Strauß

Treffpunkt:
Gutshof-Foyer

17.00 Uhr

So, 29. Oktober

Hohenkammer in der NS Zeit
Namen statt Nummern – Die Lebensgeschichte von Pfarrer Korbinian Aigner

Film: „Korbinian Aigner, ein Dorfpfarrer zwischen Obstbau und Hochverrat“

Treffpunkt:
Gutshof-Foyer

17.00 Uhr

Sa, 4. November

Führung durch die Ausstellung „Hohenkammer in der NS Zeit – Namen statt Nummern“

Führung und Diskussion mit Karl Strauß

Treffpunkt:
Gutshof-Foyer

17.00 Uhr

So, 5. November

Führung durch die Ausstellung „Hohenkammer in der NS Zeit – Namen statt Nummern“

Führung und Diskussion mit Karl Strauß

Treffpunkt:
Gutshof-Foyer

17.00 Uhr

Sa, 18. November

Schlossführung

Für Interessierte, Hochzeitsplaner und Verlobte!

Treffpunkt:
Empore über der Rezeption um 12.00 Uhr

Um Anmeldung wird ge­beten unter der Nummer
08137 93 40

Gute Nachricht

Mit den Exzellenten Lernorten hat sich eine neue Ko­ope­ra­tion von Tagungs­hotels for­miert. Jedes Mit­glied über­zeugt durch seine In­di­vi­du­a­li­tät. Allen ge­mein­sam ist eine neue Qua­li­tät: Mehr In­no­va­tion und Kre­a­ti­vi­tät. Re­fe­ren­ten und Trai­ner dür­fen sich freuen.

Die Bereitstellung der optimalen Räum­lich­kei­ten war auf Schloss Hohen­kam­mer im­mer eine Selbst­ver­ständ­lich­keit. Ent­spre­chen­de Ser­vice­leis­tun­gen da­zu. Was neu ist und was die Zu­kunft be­stim­men wird, sind Räu­me, die für sich selbst ein Kon­zept sind, die für sich die pure In­no­va­tion sind. Eine Kre­a­ti­vi­tät, die an­steckt. Für Re­fe­ren­ten und Trai­ner wer­den sich neue, span­nen­de Op­tio­nen öff­nen, was Trai­ning, Coa­ching und alle an­de­ren For­men des Ler­nens und Leh­rens be­trifft. Und das umso mehr, als sich in Deutsch­land gleich­ge­sinnte Ta­gungs­ho­tels mit glei­chem Qua­li­täts­an­spruch ge­fun­den ha­ben. Schloss Hohen­kam­mer ist sehr ger­ne ein Grün­dungs­mit­glied von „Ex­zellente Lern­orte“.

Attrak­tive Ange­bote fin­den Sie auf

 
 
 
 
 

x von y